Jahreskonzert Akkordeon-Orchester Basel-Allschwil unter dem Motto Südamerika

Das diesjährige Konzert war für das Akkordeon-Orchester Basel-Allschwil unter der musikalischen Leitung von Roger Gisler eine Dernière: nach unzähligen Premièren auf der Bühne der Turn- und Konzerthalle Gartenstrasse in Allschwil fiel der Vorhang zum letzten Mal. Ab dem nächsten Jahr wird das Konzert in den neuen Räumlichkeiten de Schulhaus Gartenhofs statt finden. Doch auch an diesem Abend konnten nochmals mehrere Premièren gefeiert werden.

Dem winterlichen Kälteeinbruch zum Trotz startete der Abend in Spanien feurig, rasant mit der Rhapsodia Andalusia von Adolf Götz. Bevor es nach der Begrüssung  in Südamerika weiter ging mit dem verträumt, verspielten Tango Bando von Astor Piazzolla. Und dann kam schon die erste Première: Matthias Zuppinger – unser Stimmführer in der 2. Stimme – stellte sein Akkordeon ab und nahm ein Micro in die Hand. Mit seiner wunderbaren Stimme performte er den Welthilt Sway und liess Dean Martin, welcher 1954 den Song zum Welthit machte, beinahe im Schatten stehen.

Weiter ging’s mit der Micro Suite Nr. 3 von Wolfgang Russ bevor wir nochmals dem Tango-Fieber verfielen (Fiebre de Tango von Astor Piazzolla).

Nach den Ehrungen (wir konnten 25-, 30-, 35- und 40-jährige Mitgliedschaften feiern) durften wir alle vier Sätze der Südamerikanischen Suite von Bobby Zaugg aufführen. Es war also nicht Schluss nach dem 3. Satz, wie man aufgrund des Programmhefts vermuten konnte. Der vierte Satz folgte als Zugabe – und auch hier eine Première. Matthias stellte nochmals das Akkordeon auf dem Boden und nahm – nein, nicht das Micro – den Taktstock hervor. Als angehender Musiklehrer hatte er die Gelegenheit das Fach Dirigieren mit uns zu vertiefen und führte uns nun durch den 4. Satz der Suite und, weil er es so toll machte, auch gleich durch Samba Negra als zweite Zugabe.

Nach der Pause machte sich das Jugendblasorchester der Musikschule Allschwil unter der Leitung von Hans-Peter Erzer bereit. Die 40 Jugendlichen begeisterten das Publikum mit modernen, fulminanten Rhythmen, bekannten Melodien und einem wunderbaren Saxophon-Solo.

Der gesamte Abend wurde durch die spannenden und witzigen Ansagen von Rainer Hettenbach umrahmt bzw. bebildert, denn er liess bei jeder Ansage Bilder entstehen, so dass man sich – sofern man die Augen schloss – auf dem Südamerikanischen Kontinent wiederfand.

Es war eine gelungene, abwechslungsreiche Dernière und die Zuhörer konnten für einen Abend der Kälte entfliehen und die Sehnsucht nach Wärme befriedigen. Gespannt sind wir auf den neuen Saal und freuen uns schon auf das nächste Jahreskonzert.

 

Sibylle Waldmeier, Akkordeon-Orchester Basel-Allschwil